Informationen für Lehrkräfte

Innovatives Lernen in der Welt der Diplomatie

Vielen Dank für Ihr Interesse an MUNBW und dem dahinterstehenden pädagogischen Konzept. Deutsche Model United Nations e.V. liegt als Träger der größten deutschsprachigen UN-Simulationen viel daran, interessierte Lehrkräfte über unsere didaktischen Überlegungen zu informieren und diese in stetiger Kooperation mit Ihnen weiterzuentwickeln.

Hier finden Sie kompakt einige Informationen über das Projekt. Dennoch Zögern Sie bitte nicht, uns jederzeit mit Ihren Fragen und Anregungen zu kontaktieren. Wir freuen uns auf Sie!

Bleiben Sie "in touch"! Tragen Sie sich dazu in unseren neuen LehrerInnennewsletter ein.

Model United Nations Baden-Württemberg

Model United Nations Baden-Württemberg (MUNBW) ist ein Planspiel, bei dem die Teilnehmenden in die Rolle von Delegierten bei den Vereinten Nationen schlüpfen. Jeder der Teilnehmenden vertritt einen Staat, in dessen Position er oder sie sich vor der Konferenz eingearbeitet hat. Außerdem haben die SchülerInnen die Möglichkeit, als VertreterInnen einer Nichtregierungsorganisation (NGO) an den Debatten teilzunehmen oder (für die journalistisch Interessierten) in einem multimedialen Medienteam ihr eigenes Zeitungskonzept zu erarbeiten und über die Konferenz zu berichten.

MUNBW findet vom 11. Mai bis 15. Mai 2017 in der Stuttgarter Liederhalle statt. Zur Konferenz werden ca. 450 Jugendliche ab 15 Jahren aus ganz Deutschland und deutschen Schulen im Ausland erwartet. Die Simulation wird von etwa 60 SchülerInnen und Studierenden unterschiedlichster Fachrichtungen ausschließlich ehrenamtlich organisiert. Träger des Projektes ist der gemeinnützige Verein Deutsche Model United Nations e.V. (DMUN), der seit 2003 national wie international im Bereich der politischen Jugendbildung aktiv ist.

Die Idee

MUNBW leistet seit Jahren einen wichtigen Beitrag zur politischen Jugendbildung und ist wegweisend für Projekte, die selbstständiges und nachhaltiges Lernen zum Ziel haben. Das Projekt verfolgt stets drei übergeordnete Ziele:

Informieren. Begeistern. Aktivieren.

MUNBW ist außerschulische Bildung auf höchstem Niveau - und macht Spaß! Nach unserem Ansatz Learning by Doing gewährt MUNBW auf eine ganz andere Art als trockenes Schulbankdrücken Einblick in die Materie der internationalen Politik.

Selbstständig erarbeiten sich die TeilnehmerInnen in der Vorbereitung ihre Arbeitsgrundlagen für die Konferenz – stets kompetent und umfangreich vom MUNBW-Team betreut. Während der dreitägigen Simulation ermöglichen wir es Jugendlichen und jungen Erwachsenen, Weltpolitik hautnah mitzuerleben – und vor allem selbst mitzugestalten. Die Konferenz ist jedoch nicht nur ein Ort der Politik und des Lernens, sondern auch der Freundschaft und des Spaßes. Dieser spielt eine entscheidende Rolle bei MUNBW: Nicht permanenter Druck bestimmt die Erfahrungen der Teilnehmenden sondern ihr im Spiel mit Gleichgesinnten gebildetes bzw. bestärktes Eigeninteresse. Dieses bewegt sie, ihre Freizeit globalen Fragestellungen wie Menschenrechten, Frieden und Sicherheit oder Klimaschutz zu widmen.

Durch diesen Ansatz reduziert MUNBW die Komplexität internationaler Politik und macht sie seinen TeilnehmerInnen zugänglich. Zudem vermittelt die Konferenz Kompetenzen und Fähigkeiten, die selbst jenseits von Schul- oder Unialltag ein Leben lang von Bedeutung sind. Im Kern sind das geodnetes Debattieren, effektives Diskutieren, Vermitteln und das Zugehen auf Menschen mit anderen Positionen. Auch fördert MUNBW mit seinen internationalen TeilnehmerInnen und vielfältigen Themenbereichen die persönliche Aufgeschlossenheit gegenüber anderen Meinungen, Denkweisen und Kulturen.

MUNBW will darauf hinwirken, die Probleme unserer Welt nicht als gegeben hinzunehmen, sondern sie zu diskutieren und engagiert und aktiv zu ihrer Lösung beizutragen. MUNBW will den Jugendlichen die Begeisterung, die Inspiration und vor allem die Fähigkeiten vermitteln, die sie brauchen, um reflektiert, weltoffen und menschlich die Zukunft zu gestalten. MUNBW will seine TeilnehmerInnen aktivieren, selbst Teil des demokratischen Prozesses zu werden.

MUNBW als Lernerfahrung

Model United Nations als innovatives Lernangebot

Model United Nations (MUN) erlaubt den gleichzeitigen Erwerb von fachlicher Expertise, persönlichen sowie funktionalen Kompetenzen in einem sich selbst tragenden Lernprozess. Es ermöglicht „learning by doing“ in einem außerschulischen und multikulturellen Umfeld, dessen besonderer Charakter erfahrungsgemäß Lernbereitschaft und -fähigkeit bei den Teilnehmenden sogar über die Konferenz hinaus steigert. Schließlich fördert MUN die demokratische Partizipation Jugendlicher, denn es zeigt Möglichkeiten zur Beteiligung an der Lösung globaler Probleme mit regionaler Auswirkung auf.

Dabei werden die Teilnehmenden von OrganisatorInnen aus ihrer Generation (peer-to-peer-Vorteil) begleitet. Diese verstehen sich als "Lern-BegleiterInnen“, die mit ihrer Erfahrung und Expertise ein nachhaltiges Lernerlebnis in der Welt der Diplomatie ermöglichen.

Erfahrungsberichte

Das Goldberg-Gymnasium Sindelfingen besitzt ein ausgeprägtes „MUN-Portfolio“. Neben dem regelmäßigen Besuch nationaler wie internationaler MUNs, unter anderem MUNBW, führt die Schule einen Seminarkurs zum Thema MUN durch. Seit 2008 organisiert das GGS ein eigenes Model United Nations – Model United Nations auf Goldberg, das binnen weniger Jahre zu einer festen Größe in der Welt internationaler SchülerInnen-MUNs wurde. Lesen Sie mehr im Erfahrungsbericht.

Das Deutschorden-Gymnasium in Bad Mergentheim entsendet regelmäßig Delegationen zu MUNBW. Im Erfahrungsbericht schildert der Gemeinschaftskundelehrer StD Dr. Steffen Schürle unter anderem, wie MUNBW die Begeisterung für internationale Politik wecken konnte.

So integrieren Sie MUNBW in Ihren Unterricht

„Auch die Gesprächskultur und das Sozialverhalten […] hat sich durch das Gemeinschaftserlebnis positiv verändert. Zusätzlich wurde das Wahlverhalten für die vierstündigen GWG-Fächer in der Kursstufe positiv beeinflusst.“ - StD Dr. Steffen Schürle, Deutschorden-Gymnasium, Bad Mergentheim

Die aufgezeigten Bezüge zum Oberstufencurriculum erlauben eine gewinnbringende Integration von MUNBW in den Unterricht und das Schulleben. Etwa:

  • Als Bestandteil eines Seminarkurses oder einer Arbeitsgemeinschaft, beispielsweise zu den Themen Vereinte Nationen, internationale Politik etc.
  • Als besondere Lernleistung oder Gleichwertige Feststellung einer Schülerleistung (GFS): Da die Teilnehmenden die Themengebiete ihres Gremiums selbstständig erarbeiten und dazu im Vorfeld der Konferenz Positions- und Arbeitspapiere verfassen, ist eine individuelle Beurteilung dieser Schülerleistungen möglich; eine Dokumentation kann beispielsweise durch schriftliche Ausarbeitungen oder Präsentationen erfolgen.
  • Als Thema eines Projekttages oder einer Projektwoche, z.B. als Teil der Vor- oder Nachbereitung der Konferenz.

Gerne beraten wir Sie hierzu auch individuell – wir freuen uns diesbezüglich über Ihre Kontaktaufnahme!

MUNBW - ein ausgezeichnetes Projekt!

Die beste Bestätigung für harte ehrenamtliche Arbeit über ein ganzes Jahr hinweg, mit dem Ziel, eine fünftägige Konferenz zu organisieren, ist natürlich die Begeisterung der TeilnehmerInnen zu erleben, mit welcher sie in den Sitzungen debattieren, den Spaß zu sehen, den eine lange Vorbereitungszeit bei unseren „Teilzeitdiplomatinnen“ erwirkt und das positive Feedback der Jugendlichen und jungen Erwachsenen zu erhalten, das Gefühl verbreitend, mit dem Projekt das Richtige getan zu haben. Model United Nations Baden- Württemberg wurde in der Vergangenheit dennoch mehrfach öffentlich ausgezeichnet.

Zuletzt 2014 mit dem HelferHerzen-Ehrenamtspreis der Drogeriemarktkette dm. Aus 9.175 angemeldeten Engagements wurde unter anderem Model United Nations Baden- Württemberg ausgewählt und erhielt neben Ruhm und Ehre 1.000 Euro Fördergeld. Ebenfalls in diesem Jahr erhielt MUNBW Nominierungen zum Deutschen Ehrenamtspreis 2014 und dem DGVN-Jugendfriedenspreis 2014.

MUNBW in den Medien

MUNBW wurde in den vergangenen Jahren Thema sowohl in den Stuttgarter Zeitungen als auch in anderen Medien thematisiert. Der mediale Auftritt des Projekts sichert ihm seine Existenz, da so potentielle Sponsoren und TeilnehmerInnen darauf aufmerksam gemacht werden.

Zur Presseseite geht es hier.

Stimmen

Dieses Projekt ist eine einmalige Chance, einen fairen Umgang mit Andersdenkenden und die vorurteilsfreie Auseinandersetzung mit deren Standpunkten beispielhaft vorzuleben. Die Begeisterung aller Beteiligten und ihr Einsatz für die Durchführung des Projektes setzen Maßstäbe.

- Dr. Lothar Ulsamer, Leiter föderale und kommunale Projekte, Daimler AG (Hauptsponsor)

Junge Menschen haben in einer einzigartigen Umgebung die Chance, in kurzer Zeit viel über das System internationaler Politik zu lernen und ihre sozialen Kompetenzen in besonderer Weise weiterzuentwickeln. Das Ministerium für Kultus, Jugend und Sport unterstützt Sie deshalb sehr gerne auf diesem Weg. Diese in Baden-Württemberg wohl einmalige Möglichkeit der politischen Bildung gebührt meine Anerkennung.

- Andreas Stoch MdL, Minister für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg (Schirmherr MUNBW 2014)

Sich in den Standpunkt eines fremden Landes hineinzuversetzen lehrt Toleranz gegenüber anderen Sichtweisen, Ländern, Kulturen und Menschen. Unser Land braucht begeisterungsfähige, motivierte und politisch aktive junge Menschen wie Sie.

- Dr. Nils Schmid, Minister für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg

Ich habe vier Mal an MUNBW teilgenommen und noch immer nicht genug. MUNBW hat mich für Politik begeistert.

- Annika Seidel, Teilnehmerin 2011-2014

Ich finde, MUNBW hat gezeigt, dass Politik verbunden mit Jugend und Spaß doch nicht so weit hergeholt ist, wie man sonst immer denkt.

- Dominik Harsch, Teilnehmer 2013

© Model United Nations Baden-Württemberg 2017